Menü

Sorry, nothing in cart.

Wurzelsuche

Wurzelsuche

verschwunden-vermisst-weggezogen-adoptiert

Sie kennen Ihren Vater nicht. Oder Sie haben erfahren, das Sie adoptiert wurden. Oder es steht plötzlich ein Mann vor Ihnen und behauptet Ihr Bruder zu sein.
Sie wollen wissen wo Ihre Wurzeln liegen, doch Sie wissen nicht wie anfangen, wo suchen?
Dieses Thema betrifft nicht nur Adoptierte, auch Kinder geschiedener Eltern etc.
Doch für Adoptierte ist dieses Thema um einiges brisanter und für viele Adoptierte aus der ehemaligen DDR mit sehr viel Dramatik verbunden. Bei diesen Fällen sind die Herkunftseltern in dieses Drama aktiv eingebunden.
Ein jeder Adoptierter begibt sich früher oder später auf Herkunftssuche. Es gibt Fragen, auf die er/ sie eine Antwort sucht. Das Thema lässt dem Einzelnen keine Ruhe.
Die Suche nach den Wurzeln ist eine existentielle Frage, die bestmöglich beantwortet werden muss.

Existentiell

Stellen Sie sich vor, sie würden über Nacht entführt und in eine fremde Umgebung gebracht. Dort leben sie in einer fremden Familie. Ihr Gedächtnis wird weitgehend gelöscht, ihr Name wird geändert. Sie sind irgendwie glücklich, aber eine vage Erinnerung ist geblieben. Sie haben das Gefühl, eigentlich nicht dorthin zu gehören. Nach Jahren erfahren Sie dann, dass Sie aus ihrem ursprünglichen Leben entfernt wurden. Erinnerungsfetzen drängen an die Oberfläche. Sie machen sich auf die Suche nach ihrer Familie. Der Name wird Ihnen genannt, aber sonst nichts, und niemand will Ihnen helfen. Man informiert Sie darüber, dass sie alle Rechte auf ihr altes Leben verloren haben.

Wie würden Sie reagieren?

So ähnlich sieht die Situation vieler Zwangs-Adoptierter und ehemaliger Heimkinder aus der DDR aus.
Viele Eltern dieser Kinder hatten sich nichts Zuschulden kommen lassen, ausser dass sie nicht an das SED Regime glaubten. Obwohl die Kinder die Opfer eines totalitären Regimes wurden, sind sie meist mit der Suche nach ihren Eltern allein. Doch für die Herkunftseltern ist die Ausgangslage für eine Suche nach ihren Kinder noch aussichtsloser.
Für alle Beteiligten einer Adoption/Personensuche ist das Leben, Suchen und Finden ein Spagat zwischen Gegenwart und Vergangenheit.
Sie stehen quasi an einer Kreuzung mit vielen Wegweisern und jeder dieser Wege kann sehr lang, oder kurz sein, richtig oder verkehrt sein.

Familienbindungen

Das Problem ist sehr dringlich, es bedarf der Aufklärung, auch Nichtbetroffener! Erst viele Jahre nach der DDR lässt die Angst der Betroffenen nach und sie sind bereit, sich ihrem persönlichen Problem zu stellen, was die Suche nach ihren Angehörigen betrifft. Viele wussten bisher nicht, an wen sie sich bei der Suche nach Angehörigen wenden sollen, da die Aufklärung durch Ämter und Öffentlichkeit gering ist. Je mehr Zeit verstreicht, um so schwieriger gestaltet sich die Suche nach den vermissten Angehörigen. Die Suche nach den eigenen Wurzeln und das Herausfinden dieser hat hierbei hohe Priorität, ungeklärte Fragen eines jeden Einzelnen, werden hierdurch beantwortet. Traumas Betroffener, werden aufgearbeitet und somit in ihrer Intensität geschwächt, es kann somit besser damit umgegangen werden.
Man nahm den Kindern die Wurzeln ihrer Herkunft und die Eltern verloren alles, was mit dem Kind/ern zu tun hatte.

„Familie ist eine Verbindung die ein Leben lang bestehen sollte. Sie
ist mehr als nur ein Wort, oder eine Definition, sie ist ein Teil unserer Vergangenheit, ein Teil
unserer Gegenwart und ein Teil unserer Zukunft!“

veröffentlicht von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X